• 1

FEUERWEHR-BAUHOF SEEHAM

Als Preisträger eines von der Gemeinde Seeham ausgeschriebenen Wettbewerbes wurde unser Büro mit der Planung des neuen Feuerwehr- und Bauhofgebäudes beauftragt.

Der Entwurf sieht eine klare Dreiteilung der Baukörper in Form und Funktion dar. Bauhof, Feuerwehr und ein gemeinsamer zentraler Körper für Aufschließung und geteilte Nutzung. Die Höhenentwicklung mit zwei Pultdächkörpern folgt dem ursprünglichen Geländeverlauf und hält das Gebäude in seiner Erscheinung nieder. Das Gebäude entwickelt sich in seiner Raumhöhe von Ost nach West bzw. von einer einstöckigen zu einer zweistöckigen Bauweise. Die westseitige Fassade tritt durch den Geländesprung zum Gewerbegebiet nicht in voller Höhe in Erscheinung.

Durch die zentrale Situierung sowie die doppelstöckige Anordnung des mittleren Verbindungskörpers kann das Gebäude besonders kompakt gehalten werden.
Es entstehen drei klar definierte funktionale und thermische Zonen. Zwei versetzte U-förmige Spangen bilden die erforderlichen Räume, welche die beiden Fahrzeughallen der Feuerwehr und des Bauhofs ideal bedienen.
Der gemeinsame nördliche Haupteingang liegt zentral und wird unmittelbar vom Parkplatz erschlossen.
Das mittig angeordnete Foyer dient als Verteiler und ermöglicht kürzeste Wege.

Die statischen Funktionen übernehmen ein Kern aus Ortbeton sowie ein darauf lagerndes Dachtragwerk in Holzkonstruktion.
Die tragenden und aussteifenden Wand- und Deckenscheiben sind in Ortbeton mit wirtschaftlichen Konstruktionsstärken und Spannweiten konzipiert. Das Dachtragwerk besteht aus Holzleimbindern mit quergespannten KLH-Elementen.
Die Möglichkeit der Vorfertigung leistet einen zusätzlichen Beitrag zu einer raschen und kostensparenden Umsetzung des neuen Feuerwehr- und Bauhofkomplexes.
Der Schlauchturm ist in einer Kreuzlagen-Holzkonstruktion mit Windaussteifung und robuster, stark beanspruchbarer KLH-Holzoberfläche geplant. Die seitlichen rückspringenden Fassadenflächen des Schlauchturmes werden transparent und hinterlüftet mit Glaselementen ausgefacht.
Um der Ökologie und Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen werden vorwiegend heimische robuste Baumaterialen verwendet, welche darüber hinaus eine lange Nutzungsdauer ermöglichen.
Entsprechend der funktionalen Nutzung werden die Oberflächen im Erdgeschoss sowohl innen als auch außen vorwiegend in wartungsfreier Betonausführung gestaltet.
Die repräsentativen Innenräume des Obergeschosses werden mit Holzoberflächen gestaltet. Holzböden, Holzakustikdecken, teiltransparente und großzügigen Verglasungen zu den Büro- und Sozialräumen, sowie zur Fahrzeughalle garantieren ein hohes Maß an Aufenthaltsqualität und Bezug zur Fahrzeughalle. Die Umkleiden und Sanitärräume werden mit leicht zu reinigenden PU-Beschichtungen ausgestattet.
Großzügig dimensionierte Fenster- und Glasfassaden garantieren eine natürliche Belichtung und Belüftung sämtlicher Aufenthaltsräume.
Die Fassade wird mit einer durchgehenden Außendämmung und einer hinterlüfteten Holzfassade ausgeführt. Eine unterschiedlich breite Lärchenschalung lässt die Fassade lebendiger erscheinen.

DETAILS

  • BAUHERR: Gemeinde Seeham
  • ADRESSE: Bioartweg, Seeham
  • GRÖSSE: 1.128m²
  • JAHR: 2020
  • KATEGORIE: Öffentlich

ÄHNLICHE PROJEKTE

  • AUSTRIA STADION, MAXGLAN

    2014. In einem Beschluss der Stadtgemeinde Salzburg aus dem Jahr 1967 wurde die grundsätzliche Entscheidung

    Read More
  • FEUERWEHR-MUSIKUM, NEUMARKT

    2013. WETTBEWERB. Das Projekt sieht eine klare 1-fache Baukörperlösung vor, welche sich Richtung Ost (Gemeindestraße)

    Read More
  • BEZIRKSGERICHT HALLEIN

    1992. Das ursprüngliche Amtsgebäude wurde um ein Geschoß erhöht, um dem zusätzlichen Raumbedarf für das

    Read More
  • FEUERWEHR HALLEIN

    1992. Als Preisträger eines von der Gemeinde Hallein ausgeschriebenen Wettbewerbes wurde unser Büro mit der

    Read More
  • LEHENER STADION, SALZBURG

    1971. In einem Beschluss der Stadtgemeinde Salzburg aus dem Jahr 1967 wurde die grundsätzliche Entscheidung

    Read More
  • KIRCHTURM STADTPFARRKIRCHE HALLEIN

    1964. Als im Jahre 1944 der teilweise romanische Turm mit Renaissancehelm durch Kriegseinwirkung in sich

    Read More
  • 1